Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) als Zusatzbonus zum MAP

In den Jahren 2016-2020 kann für viele Holzheizungen, für die ein MAP-Antrag gestellt wird, gleichzeitig auch ein Zusatzbonus des APEE beantragt werden (sowohl im BAFA- als auch im KfW-Teil). 
Anders als im MAP muss für den Zusatzbonus zwingend eine bestehende Heizungsanlage auf Basis von z.B. Öl, Gas, Kohle oder Nachtspeicherstrom ersetzt werden, die weder Brennwerttechnik noch Brennstoffzellentechnologie nutzt und nicht der gesetzlichen Austauschpflicht nach EnEV unterliegt. 
Bei Anlagen bis 100 kW (BAFA-Teil MAP) sind außerdem bestimmte Maßnahmen zur Heizungsoptimierung durchzuführen: Bestandsaufnahme z. B. nach DIN EN 15378, hydraulischer Abgleich und alle erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz des Heizungssystems.

Weitere Informationen finden Sie hier